Sie befinden sich hier

Inhalt

Wanderwege

Wanderwege

In und rund um alle Stadtteile der Stadt Kraichtal

 

Bahnbrücken, Landshausen, Gochsheim, Menzingen, Münzesheim, Neuenbürg, Oberacker, Oberöwisheim, Unteröwisheim

 

gibt es eine Vielzahl von Wandermöglichkeiten, teils als Rund- oder Streckenwanderungen. Da sechs der genannten Stadtteile von der Karlsruher Stadtbahnlinie S 32 angefahren werden, ist das Wandergebiet "Kraichtal" bequem zu erreichen. Darüber hinaus führen zwei weitere Stadtbahnlinie, nämlich S 31 und S 4, fingerförmig beiderseits der Linie S 32 in den Kraichgau. Hieraus ergeben sich neben den vielfältigen Rundwanderungen auch reizvolle Streckenwanderungen beginnend und endend an einer der Stadtbahnlinien.

 

Der Heimat- und Museumsverein Kraichtal hat einen Rundweg auf Halbhöhenlage rund um Gochsheim ausgeschildert. Er beginnt an Haltestelle

"Gochsheim" der Stadtbahnlinie S 32, bei Anfahrt mit dem Auto kann aber der Einstieg auch im Ort selbst erfolgen.

Der Weg führt nicht nur durch die typische Kraichgau-Landschaft, sondern er zeigt den Besuchern auch eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten in Gochsheim.

 

Der Rundwanderweg über Gochsheim

Zeitaufwand: 1,5 bis 2 Stunden

 

Gochsheim liegt auf einem hohen Felssporn der fast ringsum vom Tal des Kraichbachs umschlossen wird. Der jeweilige Gegenhang bietet einen abwechslungsreichen Höhenrundweg mit laufend wechselnden Durchblicken auf das mittelalterliche Städtchen. Der Weg wurde vom Heimat- und Museumsverein gut beschildert und teilweise sogar ausgebaut.

 

Beginn an der Stadtbahnhaltestelle, Überqueren der Straße am Bahnübergang; Aufstieg rechts abbiegend, Beginn der Steighohle . Nach wenigen Metern wiederum rechts abbiegend beginnt die Ofenhohle. Hohlwege sind im Kraichgau typische Landschaftsbilder von eigenartigem Reiz. Auf der Höhe beginnt der Panoramaweg mit schönem Blick auf die Stadt. Nach etwa einem Kilometer unmittelbar hinter dem Schafspferch erfolgt scharf rechts der Abstieg auf dem Treppenweg Hahnengässle. Unten dann Überqueren der Straße und gegenüber der Aufstieg auf dem Schotterweg. Oben bietet der Wasserbehälter einen hervorragenden Rundblick. Weiter nach Westen geht es durch die Aigenhohle. Diese „Hohe Straße“ ist eine alte Römerstraße in den zentralen Kraichgau. Römerstraßen verliefen grundsätzlich auf den Höhenrücken. Der Abstieg im alten Hohlweg mit den historischen Radfurchen führt zu einem Wiesenhang mit alten Obstbäumen. Betrachten Sie hier das klassische Gochsheimer Stadtpanorama: Schloss, Stadtkirche, Altstadt, Stadtmauer, Trokkenmauern, kurz: die Schokoladenseite Gochsheims. Der Weg führt weiter am Sägewerk vorbei, in dem noch eine alte Dampfmaschine steht. Zwischen den Trockenmauern geht es über die Schafraintreppe 96 Stufen hoch in den Schlossvorhof und von dort im Westen der Hauptstraße rechts durch die Torfahrt ins Gässle und abwärts in die Talaue. Der romantische Wiesenweg führt zunächst zur Talmühle und zurück zur Stadtbahnhaltestelle.

 

Falls Sie sich entschließen auch die Sehenswürdigkeiten der Stadt Gochsheim zu erkunden, mag Ihnen der Altstadtführer eine wertvolle Hilfe sein.

Dankenswerterweise hat die Stadtverwaltung Kraichtal den vom Heimat- und Museumsverein herausgegebenen Führer ins Internet gestellt.

 

Zum Altstadtführer Gochsheim

Der Altstadtführer auf der home page der Stadt ist zur Zeit abgeschaltet.

An der Reaktivierung wird gearbeitet.

 

Kontextspalte